Skip to main content

Der tote Winkel – Eine große Herausforderung für LKWs im Stadtverkehr

von Don Dahlmann

Zu den schwerwiegendsten Unfällen im Straßenverkehr gehören jene, bei denen ein abbiegender LKW einen Radfahrer erfasst. Abbiegeassistenten können diese Situationen vermeiden.

Bei Unfällen mit LKWs im innerstädtischen Straßenverkehr sind oft Fahrradfahrer und Passanten betroffen. Gerade wenn ein LKW an einer Kreuzung nach rechts abbiegen möchte, kann es zu lebensgefährlichen Situationen für die Betroffenen kommen. Laut einem Bericht des Allgemeinen Fahrrad Club Berlin (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Berlin e.V.)[1] kam es im Jahr 2016 in Berlin zu nahezu 7.500 Unfällen mit Fahrradfahrern. Beim Abbiegen gab es insgesamt 1.540 Unfälle mit Fahrradfahrern, die zumeist von LKWs verursacht wurden. Dabei kam es zu Sach- aber vor allem auch zu Personenschäden bei den Radfahrern.

Grund für die vielen, oft tragisch verlaufenden Unfälle, ist häufig der große tote Winkel, den ein LKW besitzt. Dies führt dann vor allem beim Rechtsabbiegen zu gefährlichen Situationen, die für den LKW-Fahrer oft nicht sofort erkennbar sind. Um derartige Unfälle zu vermeiden, behelfen sich manche Städte mit Ampelanlagen die eine vorgezogene Aufstellfläche und Grünphase für Radfahrer haben. Doch dies lässt sich nicht in jeder Situation realisieren.

Dabei ist die Technik schon jetzt imstande, LKW-Fahrer beim Abbiegen zu unterstützen. Ein Beispiel hierfür ist Mobileye Shield+™. Hierbei handelt es sich um ein nachrüstbares Unfallpräventionssystem, welches mit mehreren visuellen Sensoren ausgestattet ist und den Fahrer mit Warnungen unterstützt. Zusätzlich zur vorausschauenden Kollisionswarnung wird mit Shield+ auch eine Überwachung der toten Winkel ermöglicht.  Shield+ hilft dem Fahrer so mit den Herausforderungen auf belebten Straßen besser zurechtzukommen. Gleichzeitig schützt es Fahrradfahrer und Passanten, die sich unwissentlich im toten Winkel eines großen Fahrzeugs aufhalten.

Taucht ein Fahrradfahrer oder Passant in einem nicht einsehbaren Bereich des LKW auf, warnt Mobileye Shield+ akustisch und mit einem optischen Warnsignal vor einer drohenden Kollision. Der Fahrer kann so auch dann reagieren, wenn er zunächst im Spiegel keine Gefahr erkennen sollte.

blind spot VRU warningEin gelbes Signal zeigt an, dass sich ein ungeschützter Verkehrsteilnehmer in einer der Gefahrenzonen im toten Winkel des Fahrzeugs befindet und warnt den Fahrer dadurch, vorsichtig zu fahren.
Blind spot collision warningEin rotes visuelles, sowie ein begleitendes akustisches Signal zeigen an, dass sich ein Fußgänger oder Fahrradfahrer auf einem bevorstehenden Kollisionskurs mit dem Fahrzeug befindet. Warnt den Fahrer, sofort zu reagieren, um die Kollision zu verhindern.

 

Die Sicherheit, die durch Mobileye Shield+ gewährleistet wird, wurde durch eine Studie des Washington State Transit Insurance Pool schon im Jahr 2017 überprüft. In keinem der mit Shield+ ausgerüsteten Fahrzeuge, kam es über den Untersuchungszeitraum zu Kollisionen.

[1] https://adfc-berlin.de/radverkehr/sicherheit/information-und-analyse/121-fahrradunfaelle-in-berlin-unfallstatistik/154-die-wichtigsten-fakten-aus-der-polizeilichen-unfallstatistik.html