Skip to main content

10 Fragen, die Fuhrparkmanager vor der Installation von Mobileye stellen

Viele Fuhrparkmanager haben bereits das Mobileye Unfallpräventionssystem in ihren Fahrzeugen installiert, um Kollisionen vorzubeugen – sowohl in Pkws als auch Transportern, Lastwagen und Taxis. Vor dem Einbau gibt es auf Kundenseite noch viele Fragen, z. B. zum Zeitaufwand, zu eventuellen Beschädigungen oder einer Beeinträchtigung der Fahrzeuggarantie. Wir haben die zehn häufigsten Fragen von Fuhrparkmanagern gesammelt und im Folgenden beantwortet.

Wie funktioniert Mobileye eigentlich?

Das Mobileye System umfasst eine intelligente Kamera, die auf der Innenseite der Windschutzscheibe hinter dem Rückspiegel angebracht wird, sowie ein kleines Display, das visuelle und akustische Warnsignale in Echtzeit an den Fahrer weitergibt. Mithilfe eines intelligenten optischen Sensors, der wie ein drittes Auge arbeitet, erkennt das System eine Vielzahl an potenziellen Bedrohungen auf der Straße. Das können Fahrzeuge, Radfahrer, Fußgänger und vieles mehr sein. Der Abstand und die relativen Geschwindigkeiten dieser Objekte werden kontinuierlich gemessen, um das Risiko einer Kollision des Fahrzeugs mit diesen Objekten zu berechnen. Bei unmittelbarer Gefahr wird der Fahrer gewarnt.

Welche Fahrzeugdaten sind nötig, damit das Mobileye betrieben werden kann?

Das Mobileye benötigt ein Geschwindigkeitssignal sowie Indikatorsignale von Bremsen, Fernlicht und Scheibenwischern des Fahrzeugs. Diese Signale werden über das CANBUS System des Fahrzeugs ausgelesen. Ist dies nicht möglich, werden die Daten von einer Enhancement-Box erfasst und analysiert.

Was ist CANBUS?

CANBUS ist eins von fünf Protokollen, die bei der Onboard-Diagnose genutzt werden. Es ist ein internationaler Standard für Bordnetzsysteme, mit dem Meldungen übermittelt werden, beispielsweise zum Beleuchtungs- oder Motorsystem und anderen Fahrzeugfunktionen.

Muss ich eine Werkstatt aufsuchen, um Mobileye installieren zu lassen?

Dies ist nicht notwendig, unser Installationsteam oder unsere Partner kommen nach Terminvereinbarung direkt zum Kunden.

Wie lange dauert der Einbau des Systems in ein Fahrzeug?

Üblicherweise dauert die Installation eine Dreiviertelstunde bis anderthalb Stunden plus Probefahrt. Wenn es sich beispielsweise um ein ganz neues Fahrzeug handelt, müssen im CANBUS zuerst die erforderlichen Informationen lokalisiert werden. Am besten teilen Sie dies vor dem vereinbarten Installationstermin mit, sodass sich das Team vorbereiten und die Zeit für den Einbau so kurz wie möglich halten kann.

Werden Löcher in mein Armaturenbrett gebohrt?

Nein, das Fahrzeug wird in keiner Weise beschädigt. Alle Arbeiten werden professionell und sicher ausgeführt. Das System kann rückstandsfrei wieder ausgebaut werden, falls Sie die Fahrzeuge zum Beispiel an die Leasing-Firma zurückgeben müssen.

Verfällt die Fahrzeuggarantie nach dem Einbau des Systems?

Nein, die Garantie bleibt auch nach dem Einbau eines Mobileye erhalten. Das System ist mit dem CANBUS des Fahrzeugs über einen induktiven und eingriffsfreien Sensor verbunden, der die Verkabelung nicht beschädigt.

Kann Mobileye in jedem Fahrzeug installiert werden?

Durch die Nutzung einer Enhancement-Box kann das Mobileye System in nahezu jedem Fahrzeug installiert werden, das nach 1994 gebaut wurde. Wichtig ist, dass das Geschwindigkeitssignal für das System abrufbar ist.

Kann ich das System wieder entfernen?

Ja, das Mobileye kann bei Bedarf wieder durch einen Mobileye Techniker entfernt werden und in ein anderes Fahrzeug eingebaut werden.

Was passiert, wenn die Windschutzscheibe ersetzt werden muss?

Die Werkstatt, die die Windschutzscheibe repariert, kann die Kamera in der ursprünglichen Position befestigen. Im Anschluss kann ein Mobileye Mitarbeiter das System neu kalibrieren.