Skip to main content

Mobileye, BMW und Intel bringen selbstfahrende Autos bis 2021 auf die Straßen

Die BMW Group, Intel und Mobileye schließen sich zusammen, um bis 2021 zukunftsträchtige Mobilitätslösungen und selbstfahrende Autos zu realisieren. Wie am vergangenen Freitag bekannt gegeben, arbeiten die drei führenden Unternehmen aus den Bereichen Automobil, Technik sowie Computervision und maschinelles Lernen mit vereinten Kräften an Lösungen, um bis 2021 in die Serienproduktion hoch- und vollautomatisierter Fahrzeuge zu gehen. Die Unternehmen arbeiten gemeinsam an einer standardisierten, offenen Plattform, um das autonome Fahren voranzutreiben. Der BMW iNEXT bildet dabei den Grundstein für vollautonom fahrende Flotten, die nicht nur auf Autobahnen, sondern auch in Innenstädten im Rahmen automatisierter Carsharing-Lösungen zum Einsatz kommen sollen.

„Dies ist ein wichtiger Meilenstein für die Automobilindustrie. Uns eröffnet sich eine neue Welt der Mobilität. Gemeinsam mit der BMW Group und Intel legt Mobileye den Grundstein für die Mobilitätstechnologie der Zukunft, die vollständig autonomes Fahren innerhalb weniger Jahre Realität werden lässt“, erklärt Professor Amnon Shashua, Mitgründer, Vorstandsvorsitzender und CTO von Mobileye. „Wir von Mobileye sind stolz, unsere Expertise in den drei für autonomes Fahren entscheidenden Bereichen Messung, Kartenzeichnung und Fahrpolitik einbringen zu können. Messung und Kartenzeichnung laufen über unser aktuelles System-on-Chip EyeQ5.“

Die Absichtserklärung der drei Partner stieß auf ein breites Medienecho. Hier ein paar ausgewählte Stimmen über Mobileye:

„[…] die Israelis bieten nicht irgendeine Technologie für selbstfahrende Autos an. Sie bieten DIE Technologie dafür an. Die Kamera an sich ist nicht das Spektakuläre, sondern der Algorithmus, die intelligente Software dahinter, die es versteht, die aufgezeichneten Verkehrssituationen binnen Millisekunden richtig zu deuten und die Bewegungen der anderen Verkehrsteilnehmer korrekt vorauszuahnen.“ Wiwo.de.

„Gefragt ist die israelische High Tech-Firma, weil sie ein intelligentes Kamerasystem samt Chip und Software entwickelt. In den USA, in Europa und in Japan gehört die Mobileye-Kamera heute zur Standardausrüstung. Die Kamera misst die Distanz zum nächsten Hindernis und rechnet aufgrund der Geschwindigkeit aus, wann ein Unfall eintreten würde. Um das zu verhindern, ertönen Alarmsignale, um den Fahrer auf die Gefahr aufmerksam zu machen.“ Handelsblatt.de .

„Von Mobileye kommt sozusagen das Herz der neuen Technologie, die Chips und die Software, die die Bilder der Kameras und die Informationen der vielen Sensoren verarbeitet. Seit 2002 arbeiten Mobileye und BMW schon zusammen. Seit 2007 gibt es gemeinsame Produkte. Die Wahl sei auf die Münchner gefallen, weil BMW mehr als andere an die Zukunft und an Innovationen glaube, sagt Shashua. Sueddeutsche.de

Mehr Informationen zum gemeinsamen Projekt gibt es hier.